Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Importpreise steigen im März 2022 um 31,2 Prozent zum Vorjahresmonat

Themenbild: Pixabay

Wiesbaden. Die Importpreise waren im März 2022 um 31,2 % höher als im März 2021. Eine höhere Vorjahresveränderung hatte es zuletzt im September 1974 im Rahmen der ersten Ölkrise gegeben (+32,6 % gegenüber September 1973).

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr im Februar 2022 bei +26,3 % gelegen, im Januar 2022 bei +26,9 %.

Gegenüber dem Vormonat Februar 2022 stiegen die Importpreise im März 2022 um 5,7 %. Die aktuellen Daten spiegeln bereits erste Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine wider.

PM/Destatis

Auch interessant

Deutschland & Welt

Bielefeld. Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen begrüßen das Ende der Isolationspflicht und blicken der Karnevalszeit optimistisch entgegen. „Wir haben Verständnis dafür, dass die Isolationspflicht aufgehoben...

Blaulicht

Mönchengladbach. Bei einem Raub im Bereich Alter Markt hat ein Unbekannter am Mittwoch, 25. Januar, einen 37-jähriger Mann mit einem Messer am Arm verletzt....

Blaulicht

Mönchengladbach. Am Mittwoch, 25. Januar, gegen 23.15 Uhr ist eine 37-jährige Frau auf der Dahlener Straße bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Die 37-jährige...

Deutschland & Welt

München. Wer sein Elektro-Auto in einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses aufladen möchte, schaut häufig in die Röhre. Die Möglichkeiten zum dortigen Laden haben sich zwar...

Deutschland & Welt

Hamburg. In seinem ersten Interview seit Bekanntgabe seines vorzeitigen Ausscheidens äußert sich der scheidende Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, kritisch über Schulschließungen: „Es...

Deutschland & Welt

München. Die Autofahrer müssen beim Tanken erneut deutlich tiefer in die Tasche greifen als in der Vorwoche. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Deutschlands Stadtwerke erwarten eine dauerhafte Verdopplung der Gas- und Stromtarife für Endkunden. Angesichts gesunkener Großhandelspreise „wollen natürlich auch die Stadtwerke die Tarife senken,...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Zahl der Beschäftigten im deutschen Gesundheitswesen ist im Corona-Jahr 2021 deutlich stärker gestiegen als noch im ersten Pandemiejahr 2020. Wie das Statistische...

Anzeige